Luc Moullet

Luc Moullet

  • Luc Moullet (geboren am 14. Oktober 1937 in Paris) ist ein französischer Filmkritiker und Filmemacher und Mitglied der Nouvelle Vague oder der French New Wave. Moullets Filme sind bekannt für ihren Humor, ihre antiautoritären Neigungen und ihre streng primitive Ästhetik, die stark von seiner Liebe zu amerikanischen B-Filmen beeinflusst wird.

    Obwohl so einflussreiche Filmemacher und Kritiker wie Jean-Luc Godard, Jean-Marie Straub, Jacques Rivette und Jonathan Rosenbaum seine Arbeit immer wieder gelobt haben, hat er auch in seinem Heimatland Frankreich nie kommerziellen Erfolg gefunden.

    Moullet ist bekannt dafür, dass er in seinen Filmen häufig mitwirkt.

  • Langspielfilme : Brigitte und Brigitte (Brigitte et Brigitte, 1966) – Les Contrebandières (1967) – Une Aventure de Billy le Kid (1971) – Anatomie einer Beziehung (1975)Genèse d’un repas (1978) – La Comédie du travail (1987) – Parpaillon (1993) – Les Naufragés de la D17 (2002) – Le Prestige de la mort (2005) – La Terre de la folie (2009)

    Kurzfilme : Un steak trop cuit (1960) – Terres noires (1961) – Capito ? (1962) – Ma première brasse (1980)Les Havres (1983) – Barres (1984) – Essai d'ouverture (1988) – Die Sitze im Alcazar (1989)La Cabale des oursins (1990) – Aérroporrr d'Orrrrly (1990) – Foix (1994) – Le Ventre de l'Amérique (1996) – Le Fantôme de Longstaff (1996) – Nous sommes tous des cafards (1997) – Le Système Zsygmondy (2001) – Jean-Luc par Luc (2006) – Chef d'œuvre ? (2010) – Toujours moins (2010) – Catherine Breillat : la première fois (2012) – Assemblée générale (2014)

Meine Filmliste

    Bonus Exklusiv

    Schließen