Elia Suleiman

Elia Suleiman

  • Palästinensischer Filmemacher und Schauspieler, geboren 1960 in Nazareth.

    Elia Suleiman ist ein palästinensischer Autor, Regisseur und Schauspieler. Der Filmemacher, der wegen seiner tragikomischen Kunst oft mit Tati oder Buster Keaton verglichen wird, untersucht das Leben aus der Perspektive des Alltags und der Politik. In New York, wo er in den 1980er Jahren lebte, entstanden seine ersten berühmten Kurzfilme über die Darstellung von Arabern im Fernsehen und in Hollywood (Homage by Assassination und Introduction to the End of an Argument). Seine Rückkehr nach Jerusalem inspirierte ihn zu einem Zyklus: Chronik eines Verschwindens (1996), Göttliche Intervention – Eine Chronik von Liebe und Schmerz (Preis der Jury in Cannes 2002), The Time That Remains (2009) und Vom Gießen des Zitronenbaums (2019). In diesen Filmen, die gleichzeitig vor und hinter der Kamera spielen, hinterfragt er die palästinensische Identität mit Selbstironie und Poesie. Suleiman, der auch den Fachbereich Film und Medien an der Bir Zeit Universität gegründet hat, lehrt, veröffentlicht und hält Konferenzen auf der ganzen Welt. 

Meine Filmliste

« Les films et les cinéastes proposés ici font partie de ceux qui parcourent l'univers où je réside cinématographiquement. Ils n'ont pas forcément la même proximité avec moi ni entre eux. Certains sont liés à mes débuts indéfinis. D'autres revisitent sous forme de souvenirs de choses passées. Je n'ai pas de cohérence sur la raison pour laquelle certains provoquent même une composante sentimentale, peut-être est-ce dû au vieillissement, me dis-je. Beaucoup ont inspiré mon initiation en tant que cinéaste. Ces cinéastes qui, quand je regarde leurs films, peignent un sourire sur mon visage ; des films et des cinéastes que j'espère ne pas avoir réussi à imiter. »

Schließen