Arnaud et Jean-Marie Larrieu

  • Französische Regisseure, geboren 1966 bzw. 1965 in Lourdes.

    Geboren in den Hohen Pyrenäen, entwickelten beide früh eine Leidenschaft für die Berge und das Kino. Nach dem Studium der Philosophie drehten sie zahlreiche Kurz- und Mittellangfilme, darunter Fin d'été (1999) und La Brèche de Roland (2000) mit Mathieu Amalric. Der Schauspieler blieb ihnen für drei weitere Spielfilme treu, darunter Un homme, un vrai (2003). 2005 wurde Malen oder Lieben mit Daniel Auteuil und Sabine Azéma beim offiziellen Wettbewerb in Cannes ausgewählt. Es folgen Le Voyage aux Pyrénées (Directors' Fortnight, 2008) und Les Derniers jours du monde (2009). "Unsere Idee war es oft, die Szenerie der Akteure zu verändern, indem wir sie in andere Gebiete als ihr eigenes brachten, während wir gleichzeitig unsere eigene Szenerie veränderten, indem wir zusahen, wie sie sich in vertrauten Landschaften entwickelten", sagen sie. Für den Thriller L'Amour est un crime parfait fanden sie Amalric 2014 wieder und führten die Regie bei 21 Nächte mit Pattie (2015) mit Karin Viard und Isabelle Carré, die beim Festival von San Sébastian den Skriptpreis erhielten.

  • Fin d’été (1999) - La brèche de Roland (2000) - Madonna à Lourdes (2001, Kurzfilm)- Un homme, un vrai (2003) - Les fenêtres sont ouvertes (2004, Dokumentarfailm) - Malen oder Lieben (2005) - Le Voyage aux Pyrénées (2008) - Les Derniers Jours du monde (2009) - L’amour est un crime parfait (2014) - 21 Nächte mit Pattie (2015)

Meine Filmliste

    Bonus Exklusiv

    Schließen