Bong Joon-ho

  • Südkoreanischer Regisseur, geboren 1969 in Seoul.

    Nach seinem Soziologiestudium an der Yonsei-Universität besuchte Bong Joon-Ho die Korean Academy of Film Arts (KAFA), um Film zu studieren. Sein erster Spielfilm, Barking Dog, der im Jahr 2000 erschien, machte ihn in der koreanischen Filmindustrie bekannt. In Südkorea feierte er dann mit dem Thriller Memories of Murder (2003) einen großen Publikums- und Kritikererfolg. Der Erfolg seines nächsten Films, The Host, ging weit über die Grenzen seines Landes hinaus. Anschließend wirkte er an der Seite von Leos Carax und Michel Gondry am Kollektivfilm Tokyo! mit. Sein Film Mother wurde 2009 in Cannes in der Sektion Un Certain Regard präsentiert. Im Jahr 2013 drehte er seinen ersten Film auf Englisch, Snowpiercer, eine Adaption des französischen Comics von Jacques Lo und Jean-Marc Rochette. Okja, der 2017 im Wettbewerb von Cannes lief, wurde exklusiv auf Netflix veröffentlicht. Mit Parasite, der die Goldene Palme gewann, kehrte er 2019 in den Wettbewerb von Cannes zurück.

  • 2000: Barking Dogs Never Bite (Flandersui gae)
    2003: Memories of Murder (Salinui chueok)
    2005: Antarctic Journal (Namgeuk-ilgi; Drehbuch)
    2006: The Host (Gwoemul)
    2009: Mother (Madeo)
    2013: Snowpiercer
    2017: Okja

Meine Filmliste

    Schließen