Rom, offene Stadt

Roma città aperta
by Roberto Rossellini1h381945Italy

The film"s page

Im Winter 1944 versucht Giorgio Manfredi, einer der Anführer des kommunistischen Widerstands, der Wachsamkeit der SS zu entfliehen, die Rom belagert und sich aktiv auf die Suche nach ihm begeben hat. Wie immer bekommt er Unterstützung vom treuen Francesco, einem Druckereiangestellten, der die Publikationen der Widerstandspresse unterstützt und von Don Pietro Pellegrini, einem Priester der ihren Kampf unterstützt. Aber ihre Situation wird noch komplizierter durch die bevorstehende Hochzeit von Francesco und Pina, Witwe und Mutter des kleinen Jungen Marcello, dessen Sicherheit er nicht gefährden möchte. Außerdem nimmt Marina, die Geliebte von Manfredi, ohne sein Wissen Drogen. Ihre Lieferantin ist Ingrid, eine Frau die für Oberst Bergmann arbeitet, Offizier der Gestapo, der mit der Suche von Manfredi beauftragt wurde…

Hinweis: Rom, offene Stadt wird oftmals als erstes Filmmanifest des italienischen Neorealismus angesehen. Der Film stellt den ersten Teil der „Trilogie des Krieges“ von Roberto Rossellini dar, gefolgt von Paisà aus dem Jahr 1946 und Deutschland im Jahre Null 1947.

Cast and crew
  • Credits

    • Director : Roberto Rossellini
    • Screenplay : Roberto Rossellini, Sergio Amidei, Alberto Consiglio, Carlo Celeste Negarville
    • Cinematography : Ubaldo Arata
    • Décors : Renato Megna
    • Editor : Eraldo Da Roma
    • Original score : Renzo Rossellini
    • Ingénieur du son : Raffaele Del Monte
    • Producer : Aldo Venturini, Carla Politi
    • Producing company : Excelsa Film
    • Rights holder : Coproduction
  • Technical details

    • Printed format : 35 mm
    • Sound mix : Stéréo 2.0
    • Year of production : 1945
    • French release date : 13 novembre 1946
    • Category : Long métrage
    • Color : Noir et Blanc
    • Language : Italien

Bonus exclusive content

Bonus archives

  • See special featureBonus

    Roberto Rossellini présente son film Rome, ville ouverte
  • See special featureBonus

    Lumière : magazine de cinéma 12/06/1992 : Jean Douchet à propos du cinéma de Roberto Rossellini

Other films

Close