A Dirty Story

by Jean Eustache0h481977France

The film"s page

Alexandre ist ein junger, müßiggängerischer Intellektueller, der seine Zeit damit verbringt, durch das Quartier Latin zu schlendern. Er lebt im Dienstmädchenzimmer von Marie, seiner Geliebten, der er gerne vorhält, dass sie älter als er ist. Eines Tages, als er in seinem Stammcafé Deux Magots sitzt, trifft er Veronika, eine junge Krankenschwester. Er beginnt eine Beziehung mit ihr und versteckt diese Tatsache nicht vor seinen zwei Konkubinen. Bald verwandelt sich die Dreiecksliebe in eine Dreierbeziehung, angeführt von der schnelllebigen Veronika… Bei A Dirty Story wurde Jean Eustache von seinem eigenen Leben inspiriert und sagte dazu: “Ich habe dieses Szenario geschrieben, weil ich eine Frau, die mich verlassen hat, liebte. Ich wollte, dass sie in einem Film spielt, den ich geschrieben habe… Ich habe diesen Film für sie und für Jean-Pierre Léaud geschrieben; wenn sie abgelehnt hätten, mitzuspielen, hätte ich ihn nicht geschrieben. Ich wollte den Film in acht Tagen schreiben, hatte die erste Sequenz noch nicht geschrieben und kannte die zweite noch nicht”. Schlussendlich wurde die besagte Frau von Françoise Lebrun dargestellt. In der Intimität eines Salons erzählt ein Mann eine Geschichte, die er angeblich wirklich erlebt hat: in einem Pariser Café wurde ein Guckloch zur Damentoilette zur unwiderstehlichen Sucht für ihn; immer hoffend, die Geschlechtsteile der Damen erblicken zu können…

Eustache zeigt diese Geschichte erst als reine Fiktion mit einem Schauspieler, danach als Dokumentation mit dem Mann (Jean-Noël Picq), der angeblich selbst diese Erfahrung gemacht hatte. Ziel dieses Experiments war es, herauszufinden, ob Fiktion oder Realität glaubwürdiger sind. Die meisten der 12 Dokumentar- und Spielfilme von Regisseur Eustache waren damals finanzielle Misserfolge, wodurch er starke Schwierigkeiten hatte seine Drehs überhaupt zu finanzieren. So entstanden seine Filme unter größtenteils prekären Bedingungen. Jean Eustache nahm sich im November 1981 das Leben. 

Cast and crew
  • Credits

    • Director : Jean Eustache
    • Screenplay : Jean Eustache
    • Cinematography : Pierre Lhomme, Jacques Renard
    • Editor : Chantal Colomel
    • Producer : Jean Eustache
    • Producing company : Les Films du Losange
    • Rights holder : Potemkine
    • Auteur de l'oeuvre originale : Jean-Noël Picq
  • Technical details

    • Printed format : 35 mm
    • Sound mix : Stéréo 2.0
    • Year of production : 1977
    • French release date : 7 novembre 1977
    • Category : Long métrage
    • Color : Couleurs
    • Language : Français

Bonus archives

  • See special featureBonus

    Le cinéma des cinéastes 18/09/1977 : Jean Eustache à propos de son cinéma et de Une sale histoire

Other films

Close