Alice Diop

Alice Diop

  • Regisseurin, geboren 1979 in Aulnay-sous-Bois.
     
    Alice Diop, die in einer senegalesischen Familie in Seine-Saint-Denis aufwächst, macht Personen, Landschaften und Erfahrungen sichtbar, die auf den französischen Bildschirmen fehlten. Vom Treppenhaus in La Tour du monde (2005) über den Öffentlichen Verkehr in Nous (2022), bis hin zum Gerichtsgebäude in Saint-Omer (ihr erster Spielfilm, der auf der Mostra 2022 vorgestellt wurde) zeichnet ihr Kino eine Kartografie gelebter Erfahrungen aus dem Exil, den Vorstädten und der kulturellen Vielfalt. Ihre urbanen Erkundungen vermitteln den Anteil an Gewalt und Ungerechtigkeit, der mit solchen Orten verbunden ist (wie Clichy pour l'exemple), während sie gleichzeitig an Dimensionen arbeitet, die selten mit diesen Räumen in Verbindung gebracht werden: Schönheit, Poesie, Zuhören, Geduld... Es ist eine Frage der Richtung, wie es in einem ihrer Dokumentarfilme, Vers la tendresse (César 2017 für den besten Kurzfilm), heißt. Seit 2022 erweitert Diop ihren Ansatz, indem sie im Centre Pompidou eine "ideale Filmbibliothek der Vorstädte der Welt" einrichtet.

    © Claire Scoville

  • La Tour du monde (2005) - Clichy pour l'exemple (2005) - Les Sénégalaises et la Sénégauloise (2007) - La Mort de Danton (2011) - La Permanence (2016) - Vers la tendresse (2016) - RER B (2017) - Nous (2021) - Saint Omer (2022)

Their list of films

Close