Panzerkreuzer Potemkin

Броненосец «Потёмкин»
von Sergueï Eisenstein1h041925URSS

Film-Informationen

Panzerkreuzer Potemkin ist ein Stummfilm des Regisseurs Sergei Eisenstein aus dem Jahr 1925. Er wurde am 21. Dezember 1925 im Moskauer Bolschoi-Theater als offizieller Jubiläumsfilm zur Feier der Revolution des Jahres 1905 uraufgeführt.
Die Handlung lehnt sich sehr frei an die tatsächlichen Ereignisse des russischen Revolutionsjahres 1905 an, der Meuterei der Besatzung des russischen Kriegsschiffs Knjas Potjomkin Tawritscheski gegen deren zaristische Offiziere. Die Bezugnahme auf eine gescheiterte Revolution in einem Propagandafilm ist schlüssig, wenn man die leninistische Revolutionstheorie berücksichtigt: der aufbegehrenden Masse fehlten demnach die für das Gelingen notwendigen Berufsrevolutionäre und die Kaderpartei, als die sich später die Bolschewiki erweisen würden. Die Figur des Wakulintschuk wird zu früh getötet und gerät eher zufällig in die revolutionäre Situation, als dass er diese Rolle übernehmen könnte.
Als Propagandafilm sollte Panzerkreuzer Potemkin starke emotionale Reaktionen im Sinne der sowjetischen Massenideologien hervorrufen. Er geht aber in Form und Inhalt über simple Propaganda weit hinaus und wurde mehrfach als einer der einflussreichsten und besten Filme aller Zeiten ausgezeichnet.

Cast und Techniker
  • Credits

    • Regisseur : Sergueï Eisenstein
    • Drehbuch : Sergueï Eisenstein, Nina Agadzhanova
    • Kameramann : Edouard Tisse
    • Bühnenbild : Vasili Rakhals
    • Schnitt : Sergueï Eisenstein
    • Original-Soundtrack : Edmund Meisel
    • Produktionsgesellschaft : Mosfilm, Goskino
    • Rechteinhaber : Lobster
  • Technische Informationen

    • Filmformat : 35 mm
    • Originalton : Stéréo 2.0
    • Produktionsjahr : 1925
    • Kinostart in Frankreich : 12 novembre 1926
    • Filmtyp : Long métrage
    • Farben : Noir et Blanc
    • Sprache : Russe

Andere Filme

Schließen