Jeder für sich und Gott gegen alle

Jeder für sich und Gott gegen alle
von Werner Herzog1h501974Deutschland

Film-Informationen

Kaspar Hauser lebte bis zu seinem 17. Lebensjahr eingesperrt in einem Keller, ohne Kontakt zur Außenwelt und gefüttert von einer unbekannten Hand. Auf mysteriöse Weise wird Kaspar von derselben Hand befreit und erscheint auf dem Marktplatz von Nürnberg. Kaum in der Lage zu laufen, fast unfähig zu sprechen, wird er brutal in die Welt der Menschen geworfen. Er wird zunächst von einer mitfühlenden Bauernfamilie aufgenommen, die ihn bald in einem Zirkus vorführt, um für seine Pflege zu bezahlen, bevor er die Aufmerksamkeit von Daumer, einem wohlhabenden Philosophen, auf sich zieht. Daumer macht sich voller guten Willens daran, ihn zu einem zivilisierten Wesen zu machen. Aber Kaspar, der eine andere Art hat, mit einer anderen Welt zu kommunizieren, mehr im Einklang mit der Natur, der Sonne, den Bäumen oder den Tieren, wird sich wehren, weil er etwas anderes darstellt, eine andere Art des Menschseins.

Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Kaspar Hauser, der tatsächlich Gegenstand vieler Fragen war. In Werner Herzogs Film geht es nicht darum, das Rätsel zu lösen, wer Kaspar ist, sondern darum, wie eine organisierte Gesellschaft auf ein ungewöhnliches Wesen reagieren kann.

Cast und Techniker
  • Credits

    • Regisseur : Werner Herzog
    • Drehbuch : Werner Herzog
    • Kameramann : Jörg Schmidt-Reitwein, Klaus Wyborny
    • Bühnenbild : Henning V. Gierke
    • Kostüme : Gisela Storch, Ann Poppel
    • Schnitt : Beate Mainka-Jellinghaus
    • Tonmeister : Haymo Henry Heyder
    • Produktionsgesellschaft : Werner Herzog Filmproduktion, Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)
    • Rechteinhaber : Potemkine
  • Technische Informationen

    • Filmformat : 35 mm
    • Originalton : Stéréo 2.0
    • Produktionsjahr : 1974
    • Kinostart in Frankreich : 29 octobre 1975
    • Filmtyp : Long métrage
    • Farben : Couleurs
    • Sprache : Allemand

Bonus Archive

  • Bonusmaterial anzeigenBonus

    Cinéma cinémas 05/05/1982 : Werner Herzog à propos de l'historienne de cinéma Lotte H.Eisner
  • Bonusmaterial anzeigenBonus

    Pour le cinéma 19/10/1975 : Werner Herzog et Bruno Schleinsein à propos du film

Andere Filme

Schließen