Claire Simon

Claire Simon

  • Französische Regisseurin, geboren in London.

    Claire Simon kommt über die Montage zum Film. Récréations und Coûte que coûte coûte, beide im Kino erschienen, stehen zusammen mit anderen Filmen für einen neuen Aufschwung des Dokumentarfilms im französischen Kino. Seither wechselt sie zwischen Dokumentar- und Spielfilmen. Claire Simon filmt die Leute, die sie umgeben, wie Helden: Die kleinen Kinder aus Récréations, den gestressten Chef aus Coûte que coûte, die Kinderdiebin aus Sinon, oui, das brandgefährliche Mädchen aus Ça brûle, Mimi, die in Frauen verliebt ist, Nathalie Baye als Beraterin der Familienplanung (Les Bureaux de Dieu), Nicole Garcias Leidenschaft für Reda Kateb im Gare du Nord, Stephanie, die ihre Reize im Bois de Vincennes in Paris verkauft (Le Bois dont les rêves sont faits), junge Leute, die die Festung der Filmhochschule La Fémis stürmen (Le Concours), Gymnasiasten, die Hugo ähneln und über das Schweigen ihrer Familien weinen (Premières solitudes), der Sohn der Lebensmittelhändlerin und der Bürgermeister eines modernen Dorfes (Le Fils de l'épicière, le Maire, le Village et le Monde) ... Egal ob Dokumentarfilm oder Spielfilm, eine Fragestellung: Was ist eine Geschichte? Ein Leben? Parallel dazu unterrichtete sie an den Universitäten Paris 8 und Paris 7 und leitete die Regieabteilung an der Fémis. 

  • Documentaires : Les Patients (1989) - Récréations (1992)Coûte que coûte (1995) - 800 km de différence/Romance (2000) - Mimi (2002) - Géographie humaine (2013) - Le Bois dont les rêves sont faits (2016) - Le Concours (2016) - Premières  solitudes (2018) - Le Fils de l'épicière, le Maire, le Village et le Monde (2020)

    Longs métrages de fiction : Sinon, oui (1997) - Ça, c'est vraiment toi (1999) - Ça brûle (2006) - Les Bureaux de Dieu (2008) -Gare du Nord (2013) - Vous ne désirez que moi (2021)

Their list of films

Ich habe eine Reihe von Filmen ausgewählt, die mir im großen Katalog von LaCinetek zu fehlen schienen... Das hat mich bei der Auswahl von Filmen, die ich liebe und die noch nicht verfügbar waren, geleitet. Viele Dokumentarfilme, von denen jeder eine neue Form darstellt. Wie Johan Van der Keuken am Ende von Hermann Slobbe - Blindes Kind 2 sagt: "Auf Wiedersehen, kleine Form!" Von Claude Lanzmann zu Leonardo di Costanzo, von Stan Neumann zu Simone Bitton, von Denis Gheerbrant zu Sergej Dvortsevoj, von Sergei Loznitsa zu Mosco Boucault, von Rithy Panh zu Artawasd Peleschjan, von Sophie Bredier und Myriam Azziza zu Henri-François Imbert, von Agnès Varda bis Raymond Depardon, von Avi Mograbi bis Pierre Perrault, von Luc Moullet bis Nanni Moretti, von Jean Rouch bis Kira Muratowa und Georges Perec für die Fiktion - jeder Film ist eine neue Form, ein Film, den es noch nie gegeben hat. ..

  • Documentaires

      Fictions

      Bonus exclusive content

      Close