Raymond Depardon

Raymond Depardon

  • Französischer Regisseur und Fotograf, geboren 1942 in Villefranche-sur-Saône.

    Raymond Depardon ist gleichermaßen Filmemacher und Fotograf und vermag es, (un)bewegte Bilder auf einzigartige Weise in Szene zu setzen. Er war Mitbegründer der Presseagentur Gamma, die er 1979 verließ, um Mitglied der Agentur Magnum zu werden. 1974 drehte er seinen ersten Dokumentarfilm über den Wahlkampf von Valéry Giscard d’Estaing, dessen Verbreitung fast dreißig Jahre lang untersagt blieb.  Es folgte ein Werk in einer Mischung aus Fiktion und Dokumentation, fast schon eine Röntgenaufnahme der Gesellschaft, in der er sich vorurteilsfrei mit der Presse, Fotoreportern, der Justiz, Psychiatrie, Afrika, der Stadt und dem Landleben befasste. 2008 erhielt er für Neue Zeiten (La Vie moderne) den Louis-Delluc-Preis; Journal de France, bei dem er gemeinsam mit Claudine Nougaret Regie führte, wurde 2012 in Cannes außerhalb des Wettbewerbs gezeigt. Er ist Autor von 50 Fotobänden und drehte 20 Kinofilme.

  • Longs-métrages : 1974, une partie de campagne (1974) – Numéros zéro (1977) – Reporters (1981) – San Clemente (1982) – Faits divers (1982) – Les Années déclic (1983) – Empty Quarter, une femme en Afrique (1985) – Urgences (1988)  La Captive du désert (1990) – Délits flagrants (1994) – Afrikas: Was machen die Schmerzen? (1996) – Paris (1998) – Profils paysans : L'Approche (2001) – Un homme sans l'Occident (2002) – 10e chambre Instants d'audience (2004) – Profils paysans : Le Quotidien (2005) – Profils paysans : La Vie moderne (2008) – Journal de France (2012) – Les Habitants (2016) – 12 jours (2017)

    Courts-métrages : Ian Palach (1969) – Tibesti Too (1976) – 10 minutes de silence pour John Lennon (1980) – New York, N.Y. (1986) – Chasseurs et Chamans (2003) – Cinéma d’été (2007) – Donner la parole (2008) – Au Bonheur des maths (2012)

Their list of films

    Close