Pedro Costa

Pedro Costa

  • Portugiesischer Regisseur, geboren 1959 in Lissabon.

    Pedro Costa verlässt sein Geschichtsstudium, um an der Filmhochschule in Lissabon dem Unterricht des Dichters und Filmemachers António Reis zu folgen. Seine Filme, die stark in den Realitäten vor Ort verankert sind, beruhen auf Freundschaften, die oftmals am Rande der Gesellschaft stattfinden: Von den Bewohnern der Vorstädte Lissabons (Das Blut, 1989; Haut und Knochen, 1997; In Vandas Zimmer, 2000) über die kapverdische Diaspora (Casa de Lava, 1994; Cavalo Dinherio, 2014; Vitalina Varela, Goldener Leopard und Preis für die beste Schauspielerin, Locarno 2019) bis hin zu Künstlerporträts (Où gît votre sourire enfoui? über Danièle Huillet und Jean-Marie Straub; Ne change rien mit Jeanne Balibar). Costas Werk hinterfragt, wie der Kapitalismus die Wirklichkeit (de)konstruiert, und bevorzugt eine Wirtschaft in kleinem Maßstab mit einzigartigen Produktionsweisen. Seine radikale Arbeit hat sich einen festen Platz auf internationalen Festivals (Cannes, Venedig, Locarno...), in Kinematheken und Museen erobert.

    © João Pina

    • Kurzfilme : ​​​​​Cartas a Júlia (1984) - 6 Bagatelas (2001) -  The End of a Love Affair (2003) - Minino macho, minino fêmea (2005) - Tarrafal (2007,  Beitrag für O Estado do Mundo) - The Rabbit Hunters (A Caça ao Coelho com Pau, 2007) - O Nosso Homem (2010) - Sweet Exorcist (2012, Beitrag für Centro Histórico)
    • Langfilme : Das Blut (O Sangue, 1989) - Casa de Lava (1995) - Haut und Knochen (Ossos, 1997) - In Vandas Zimmer (No Quarto da Vanda, 2000) - Où gît votre sourire enfoui ? (2001) - Jugend voran ! (Juventude Em Marcha2006) - Ne change rien (2009) - Cavalo Dinheiro (2014) - Vitalina Varela (2019)

Their list of films

    Close