Chantal Akerman

Chantal Akerman

  • Belgische Regisseurin, geboren 1950 in Brüssel, gestorben 2015 in Paris.

    "Um Filme zu machen, muss man aufstehen. In Ordnung, ich stehe auf!” Chantal Akerman, Lettre de cinéaste 

    Von 1968 bis 2015 hat die Regisseurin nie aufgehört, für ihr Werk aus 40 Filmen, Installationen und Büchern "aufzustehen".Geprägt vom experimentellen New York der 1970er Jahre, erfand sie ein zutiefst persönliches Kino, das Genres (die Burleske Saute ma ville, das Musical Golden Eighties, das Melodram von Proust Die Gefangene) durch Autofiktion und die sensible Erfahrung des Alltags, seiner Dauer und seiner einfachen Gesten modernisiert. Ihre Porträts von Frauen - sie selbst in Ich, du, er, sie; Delphine Seyrig in Jeanne Dielman; Aurore Clément in Annas Begegnungen - werfen ein neues Licht auf ihre Innenräume und erforschen die Sehnsüchte von Frauen und Lesben, indem sie das Fröhliche und das Düstere in gleichem Abstand betrachtet. Ob hinter verschlossenen Türen oder in Reise- und Dokumentarfilmen, ihre intimen Schilderungen erforschen unermüdlich die Geschichte. Wie zum Beispiel die ihrer Mutter, einer polnisch-jüdischen Holocaust-Überlebenden (Aus dem Osten, No Home Movie). Ein Jahr nach ihrem Verschwinden, folgt Chantal Akerman ihrer Mutter in den Tod. Ihr Werk hat Generationen von Feministinnen und Künstlern, von Michael Haneke bis Gus Van Sant, entscheidend beeinflusst. 
     

  • Saute ma ville (1968) – L’Enfant aimé ou Je joue à être une femme mariée (1971) – Hôtel Monterey (1972) – La Chambre (1972) – Le 15 / 8 (1973) – Hanging Out Yonkers (1973) – Ich, du, er, sie (Je, tu, il, elle1974) – Jeanne Dielman (Jeanne Dielman, 23, Quai du commerce, 1080 Bruxelles1975) – Briefe von zu Hause (News from Home1976) – Annas Begegnungen (Les rendez-vous d’Anna1978) – Dis-moi, Frankreich (Aujourd’hui, dis-moi, 1980)  Eine ganze Nacht (Toute une nuit, 1982) – Hôtel des Acacias (1982) – Les Années 80 (1983) – Der Mann mit dem Koffer (L’Homme à la valise, 1983) – Eines Tages fragte mich Pina (Un jour Pina m’a demandé1983) – Family Business (1983) – J’ai faim, j’ai froid (1984) – Lettre d’une cinéaste : Chantal Akerman (1984) – New York, New York bis (1984) – Golden Eighties (1986) – Letters Home (1986) – Le Marteau (1986) – Die Trägheit (La Paresse, 1986) – Rue Mallet-Stevens (1986) – Les Trois Dernières Sonates de Franz Schubert (1989) – Trois strophes sur le nom de Sacher (1989) – Histoires d’Amérique (1989) – Pour Febe Elisabeth Velasquez, El Salvador in Contre l’oubli (1991) – Die Nacht, der Tag (Nuit et Jour, 1991) – Le Déménagement (1992)  Von Osten (D’Est, 1993) – Portrait d’une jeune fille de la fin des années 60 a Bruxelles (1993) – Eine Couch in New York (Un divan à New York, 1996) – Chantal Akerman par Chantal Akerman (1996) – Le Jour où (1997) – Süden (Sud, 1999) – Die Gefangene (La Captive, 2000) – Avec Sonia Wieder-Atherton (2002) – Jenseits von Sonora - Mexiko (De l’autre côté, 2002) – Morgen ziehen wir um (Demain on déménage, 2004) – Là-bas (2006) – Tombée de nuit sur Shanghaï (2006)  À l’Est avec Sonia Wieder-Atherton (2008)  La Folie Almayer (2012) – No Home Movie (2015)  

Films of their lives

“If that’s what cinema is, then I want to make films!” Chantal Akerman, on Pierrot le fou

This list stems from interviews with the filmmaker* and additional information provided by her close collaborators: editor Claire Atherton; cellist Sonia Wieder-Atherton; producer Marilyn Watelet; and her sister, Sylviane Akerman. 

 

* Mainly:
- “Une Cinémathèque imaginaire de Chantal Akerman”, interview by Frédéric Strauss for La Cinémathèque française (2000) : https://www.cinematheque.fr/article/1152.html 

- “Chantal Akerman: The Pajama interview”, by Nicole Brenez (2011): http://www.lolajournal.com/2/pajama.html

Their list of films

Klicken Sie auf das Piktogramm "Kommentar", links neben dem jeweiligen Filmtitel, um Details und Zitate zum Film zu sehen.

    Films available on LaCinetek

    Close