Bertrand Tavernier

  • Französischer Regisseur, geboren 1941 in Lyon und 2021 verstorben.
    Nach dem Krieg zog Bertrand Tavernier nach Paris, wo er den Filmclub Nickel Odéon mitbegründete und Beiträge für verschiedene Zeitschriften verfasste, insbesondere für Positif und die Cahiers du cinéma. Er war zunächst als Pressereferent für den Produzenten Georges de Beauregard und später freiberuflich tätig. Als leidenschaftlicher Anhänger des amerikanischen Kinos veröffentlichte er eine Interview-Sammlung und mehrere einschlägige Bücher (Amis américains : entretiens avec les grands auteurs d'Hollywood und 50 Years of American Cinema (50 ans de cinéma américain)) zu dem Thema. Sein erster Spielfilm, Der Uhrmacher von St. Paul (L’Horloger de Saint-Paul), erhielt 1974 den Goldenen Bären in Berlin. Es folgte ein umfangreiches Werk von über fünfundzwanzig Spielfilmen aus sehr unterschiedlichen Genres: Historienfilme (Wenn das Fest beginnt… (Que la fête commence!), Um Mitternacht (Autour de minuit), Das Leben und nichts anderes (La Vie et rien d’autre)), Krimis (Auf offener Straße (L.627), Der Lockvogel (L’Appât)), aber auch eher intimistische Filme (Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne), Daddy nostalgie). Seine Filme wurden in Frankreich und international mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

     

  • 1964: Schräger Charme und tolle Chancen (La chance) – Regie der 3. Episode und Drehbuch
    1967: Frank Collins 999 – Mit Chloroform geht's besser (Entre las redes) – Regie: Riccardo Freda
    1967: Der blonde Tiger (Le capitaine Singrid) – (Drehbuch) – Regie: Jean Leduc
    1974: Der Uhrmacher von St. Paul (L’horloger de Saint-Paul)
    1975: Wenn das Fest beginnt… (Que la fête commence…)
    1976: Der Richter und der Mörder (Le juge et l’assassin)
    1977: Verwöhnte Kinder (Des enfants gâtés)
    1980: Death Watch – Der gekaufte Tod (La mort en direct)
    1980: Ferien für eine Woche (Une semaine de vacances)
    1981: Der Saustall (Coup de torchon)
    1982: Mississippi Blues
    1983: Die Spur der Zeit (La trace) – (Drehbuch, Produktion) – Regie: Bernard Favre
    1984: Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne)
    1986: Um Mitternacht (Autour de minuit)
    1987: Die Passion der Beatrice
    1989: Das Leben und nichts anderes (La Vie et rien d'autre)
    1990: Daddy Nostalgie
    1990: Der grüne Berg – (Drehbuch) – Regie: Fredi M. Murer
    1992: Auf offener Straße (L.627)
    1992: Der Krieg ohne Namen (La Guerre Sans Nom) – Dokumentarfilm zusammen mit Patrick Rotman
    1994: D’Artagnans Tochter (La fille d’Artagnan)
    1995: Der Lockvogel (L’appât)
    1995: Lumière & Compagnie
    1996: Hauptmann Conan und die Wölfe des Krieges (Capitaine Conan)
    1999: Es beginnt heute (Ça commence aujourd’hui)
    2000: Mein Vater (Mon père) – (Drehbuch) – Regie: José Giovanni
    2002: Laissez-passer
    2004: Holy Lola
    2009: Mord in Louisiana (In the Electric Mist)
    2010: Die Prinzessin von Montpensier (La princesse de Montpensier)
    2013: Quai d’Orsay

Their list of films

    Close