Andrej Rubljow

Андрей Рублёв
von Andreï Tarkovski3h021966URSS

Film-Informationen

Dem Rat von Theophanes, den Griechen folgend, verpflichtet sich der Mönch Andrej Rubljow in der Verkündigungskathedrale in Moskau ein Fresko zu schaffen, welches das „Jüngste Gericht“ darstellt. Aber das Eindringen tatarischer Angreifer in der kleinen Stadt drosselt schnell den Enthusiasmus des Betbruders und öffnet ihm die Augen für die Grausamkeit Russlands im 15. Jahrhundert. Rubljow stellt die Werte eines grausamen und rachsüchtigen Gottes in Frage. Enttäuscht von den Menschen und dem menschlichen Zustand, gequält von Zweifeln, was die Rolle der Kunst und des Künstlers betrifft, beschließt er das Schweigegelübde abzulegen…

Hinweis: Andrej Rubljow ist eine sehr freie Erwähnung des Lebens des Mönchs, über das wenig historische Informationen vorhanden sind. Andrei Tarkowski hat sich also mit acht Gemälden des Malers beholfen, um seiner Erzählung den Weg zu weisen. Tarkowski befasst sich also mit der Beschreibung und Hinterfragung der Rolle des Künstlers im Angesicht eines diktatorischen Staates

Cast und Techniker
  • Credits

    • Regisseur : Andreï Tarkovski
    • Drehbuch : Andreï Tarkovski, Andrei Konchalovsky
    • Kameramann : Vadim Yusov
    • Schnitt : Lyudmila Feiginova, Olga Shevkunenko, Tatyana Egorycheva
    • Original-Soundtrack : Vyacheslav Ovchinnikov
    • Tonmeister : Inna Zelentsova
    • Produzent : Tamara Ogorodnikova
    • Produktionsgesellschaft : Mosfilm
    • Rechteinhaber : Potemkine
  • Technische Informationen

    • Filmformat : 35 mm
    • Originalton : Stéréo 2.0
    • Produktionsjahr : 1966
    • Kinostart in Frankreich : 9 mai 1969
    • Filmtyp : Long métrage
    • Farben : Noir et Blanc / Couleurs
    • Sprache : Russe

Bonus Exklusiv

Bonus Archive

  • Bonusmaterial anzeigenBonus

    Des mots de minuit 16/10/2002 - Témoignage du fils d'Andreï Tarkovski sur l'oeuvre de son père

Andere Filme

Schließen