Miguel Gomes

  • Portugiesischer Regisseur, geboren 1972 in Lissabon.

    Nach einem Studium an der Theater- und Filmhochschule in Lissabon begann Miguel Gomes seie Karriere als Filmkritiker bei der Tageszeitung Público. Ab 1999 drehte er mehrere Kurzfilme, bevor er sich 2004 mit A Cara que Mereces – dem Bericht eines dreißigjährigen Mannes, der sich weigert, erwachsen zu werden – dem Spielfilm zuwandte. Es folgte Aquele Querido Mês de Agosto (2008), ein Werk, das mit einer Mischung aus Fiktion und Dokumentarfilm das Leben eines kleinen Bergdorfes schildert. 2012 erhielt Tabu, eine melancholisch-poetische Hommage an Murnau, den Alfred-Bauer-Preis bei der Berlinale und machte den Regisseur international bekannt. Sein letzter Film, 1001 Nacht-Trilogie (As Mil e Uma Noites), erzählte als Dreiteiler in sehr freier Form, fast wie ein Märchen, von den Jahren der Sparprogramme, die Portugal schwer belastet haben. Der Film wurde 2015 bei der Quinzaine des réalisateurs in Cannes gezeigt.

  • 1999: Entretanto (Kurzfilm)
    2000: Inventário de Natal (Kurzfilm)
    2001: 31 (Kurzfilm)
    2002: Kalkitos (Kurzfilm)
    2004: A Cara que Mereces
    2004: Pre Evolution Soccer's One-Minute Dance After a Golden Goal in the Master League (Kurzfilm)
    2006: Cántico das criaturas (Kurzfilm)
    2008: Aquele Querido Mês de Agosto
    2008: Carnaval: à procura de Paulo Moleiro (Kurzfilm)
    2012: Tabu – Eine Geschichte von Liebe und Schuld
    2013: Redemption (Kurzfilm)
    2015: 1001 Nacht-Trilogie: Der Ruhelose, Der Verzweifelte, Der Verzauberte (As Mil e Uma Noites: O Inquieto, O Desolado und O Encantado)

Their list of films

Close