Agnès Varda

  • Französische Regisseurin, geboren 1928 in Belgien, gestorben am 29. März 2019 in Paris. 

    Abitur. Abendkurs Fotografie. Gasthörerin an der École du Louvre. Sie arbeitete als Fotografin beim Festival von Avignon und für das von Jean Vilar geleitete Théâtre National Populaire. 1954 entstand La Pointe courte (Schnitt von Alain Resnais), für den sie das Drehbuch schrieb, Regie führte und die Produktion übernahm. Cleo – Mittwoch zwischen 5 und 7 (Cléo de 5 à 7) stieß auf ein durchweg positives Echo. Anschließend wechselten sich Kurz- und Spielfilme, Dokumentationen und Fiktionen ab, darunter Das Glück (Le Bonheur, Silberner Bär), Die eine singt, die andere nicht (L’une chante, l’autre pas), Menschengesichter (Documenteur), Jacquot de Nantes (der auf der Kindheit ihres Mannes Jacques Demy beruhte), Vogelfrei (Sans toit ni loi, Goldener Löwe in Venedig) und Die Strände von Agnès (Les Plages d’Agnès, César 2009); zu ihren Dokumentarfilmen gehören Du côté de la côte, Mauerbilder (Mur Murs), Die Sammler und die Sammlerin (Les Glaneurs et la Glaneuse), Agnès de ci de là Varda oder auch Augenblicke: Gesichter einer Reise (Visages Villages), bei dem sie zusammen mit dem Künstler JR Regie führte. Seit 2003 stellt sie Videos und Installationen aus. 2015 erhielt sie die Ehrenpalme der Internationalen Filmfestspiele von Cannes für ihr Lebenswerk.

     

  • 1954: La Pointe Courte
    1958: O saisons, ô châteaux
    1958: Die Opera-Mouffe (L’opéra Mouffe)
    1958: Du côté de la côte
    1961: Cleo – Mittwoch zwischen 5 und 7 (Cléo de 5 à 7)
    1963: Salut les cubains
    1965: Elsa la Rose
    1965: Das Glück aus dem Blickwinkel des Mannes (Le bonheur)
    1966: Die Geschöpfe (Les créatures)
    1967: Oncle Yanco
    1968: Black Panthers
    1969: Lions Love
    1975: Daguerreotypen – Leute aus meiner Straße (Daguerréotypes)
    1975: Réponses des femmes
    1976: Plaisirs d’amour en Iran
    1977: Die eine singt, die andere nicht (L’une chante, l’autre pas)
    1980: Mauerbilder (Mur murs)
    1985: Vogelfrei (Sans toit ni loi)
    1987: Die Zeit mit Julien (auch Kung-Fu master! Originaltitel: Le petit amour)
    1991: Jacquot de Nantes
    1995: Hundert und eine Nacht (Les cent et une nuits de Simon Cinéma)
    1995: Die Welt ist ein Chanson – Das Universum des Jacques Demy (L’univers de Jacques Demy)
    2000: Die Sammler und die Sammlerin (Les glaneurs et la glaneuse)
    2002: Die Sammler und die Sammlerin… zwei Jahre später (Les glaneurs et la glaneuse… deux ans après)
    2008: Die Strände von Agnès (Les plages d’Agnès)
    2017: Augenblicke: Gesichter einer Reise (Visages Villages) (gemeinsam mit JR)

Their list of films

    Close